Forschung

Die ISTDP findet international Anerkennung als evidenzbasiertes Kurzzeitverfahren. Zunehmend interessierten sich unterschiedliche Forschungsgruppen für diesen Ansatz, vor allem Allan Abbass und Kollegen, die in zahlreichen Studien überzeugende Wirksamkeit und eine positive Kosten-Nutzenrelation nachweisen konnten.

META- ANALYSE

Abbass, A., Town, J., & Driessen, E., Intensive short-term dynamic psychotherapy: A systematic review and meta-analysis of outcome research, Harvard Review of Psychiatry 2012, volume 20, 97-108

RANDOMISIERT KONTROLLIERTE STUDIEN (AUSWAHL)

Hellerstein, D. J., Rosenthal, R. N., Pinsker, H., Wallner Samstag, J., Muran, J. C., & Winston, A., A randomized prospective study comparing supportive and dynamic therapies. Psychotherapy Practice and Research 1998, volume 7, 261-271

Abbass, A,. Sheldon, A. Gyra, A,. Kalpin, A., Intensive short-term dynamic psychotherapy for DSM-IV personality disorders. Journal of Nervous and Mental Disease, 2008, volume 196, 211-216

Wiborg, I. M., & Dahl, A. A., Does brief dynamic psychotherapy reduce the relapse rate of panic disorder?. Archives of General Psychiatry, 1996, volume 53, 689-694

Hawkins, J.R., The role of emotional repression in chronic back pain: a study of chronic back pain patients undergoing psychodynamically oriented group psychotherapy as treatment for their pain, New York University, 2003

Cornelissen K.L.M, Verheul R., Treatment outcome of residential treatment with ISTDP, Ad Hoc Bull Short Term Dynamic Psychother 2002, volume 6, 14–23

NATURALISTISCHE STUDIEN

Abbass, A. A., Joffres, M. R., & Ogrodniczuk, J. S., A naturalistic study of intensive short-term dynamic psychotherapy, Brief Treatment and Crisis Intervention , 2008, volume 8, 164

ERSTE FRÜHE PUBLIKATIONEN VON DAVANLOO

Davanloo, H., Basic principles and technique in Short-Term Dynamic Psychotherapy, Spectrum, NY, 1978

Davanloo, H., Short-term dynamic psychotherapy, J.Aronson, NY, 1984

Davanloo, H., Unlocking the Unconscious, selected papers of Habib Davanloo, MD, Wiley & Sons, Chichester, England, 1990

Davanloo, H., Intensive short-term dynamic psychotherapy, selected papers of Habib Davanloo, John Wiley & Sons, Chichester, England, 2001

Zusammenfassung der Ergebnisse

Stand der Forschung

Für wen ist die ISTDP wirksam?

Mit ISTDP können zahlreiche psychische Erkrankungen behandelt werden. Zahlreiche Studienergebnisse bestätigen insbesondere die Wirksamkeit bei Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Patienten mit folgende DSM-5 Diagnosen wurden in bisherigen Studien untersucht: affektive Störungen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen, dissoziative Störungen, Persönlichkeitsstörungen.

Wirksamkeit

Eine Metaanalyse von Abbass et al., 2012 zeigt große Effektstärken, die auch im katamnestischen Verlauf stabil blieben. Zentraler Wirkmechanismus ist der Studienlage (Prozess-Ergebnis-Studien) zufolge die Mobilisierung und das Erleben der komplexen Übertragungsgefühle in der therapeutischen Dyade und der damit verbundene direkte Zugang zum Unbewussten. Es liegen auch Befunde zur Kosteneffektivität vor.

Dauer

Die Behandlungsdauer hängt wie in jeder Therapie vom Behandlungsziel, den Fähigkeiten der TherapeutIn und der Komplexität der Störung ab. Bereits wenige Therapiesitzungen können nachhaltige Veränderungen bewirken. Metanalytische Daten verweisen auf eine durchschnittliche Behandlungszeit von 20 Sitzungen (vgl. Metaanalyse von Abbass et al., 2012). Im klinischen Alltag erleben wir Verläufe von ca. 5 – 120 Sitzungen.

Have a question?

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]